• frühe Semester
  • konzeptionell

Panama

Inmitten der Dresdner Neustadt wird ein Raumschiff landen. Fremdartig anmutend, […]

Inmitten der Dresdner Neustadt wird ein Raumschiff landen. Fremdartig anmutend, mit glänzendem Stahl, doch geerdet mit den Elementen. Es scheint sich in den Hinterhöfen in seiner ganzen Länge zu verstecken, ist jedoch mit seinen Gärten aus Stahl schon von der Görlitzer Straße aus zu sehen.

Drei umlaufende Decks von drei Metern Breite umarmen den sechsgeschossigen Baukörper, welcher durch eine scheibenartige Holzkonstruktion gegliedert ist. Die Vorderseite bildet eine leichte und offene Stahlkonstruktion, welche zur Erschließung dient und gemeinschaftlich als Garten genutzt werden kann. Die hintere Seite ist durch zwei schräg abfallende Stützwände geprägt.

Das Erdgeschoss ist konsequent zur Platzseite hin geöffnet. Die Holzstützen laufen an der Decke als Unterzüge weiter und gliedern den Raum lamellenartig. An diesen können Vorhänge befestigt werden, um den Raum je nach Bedürfnis zu unterteilen.

Hier ist Platz für ein Café, eine Holzwerkstatt, Arbeitsräume, Plenumsraum und vieles mehr. Durch die Flexibilität kann die Nutzung den Genossenschaftlern angepasst werden. Die Wohnungen beginnen ab der ersten Etage und sind doppel- bis dreigeschossig ausgeführt. Im Dachgeschoss gibt es die Möglichkeit für barrierefreies Wohnen.

Durch Lufträume im Wohnbereich wird ein besonderes Raumerlebnis erschaffen. Durch die ebenso hohen wie industriell anmutenden Feuerwehrtore kann der Raum hier mit dem Außenbalkon verschmelzen.

Die Eingangsseite ist mit Glasbausteinen verkleidet, um den Bewohnern Sichtschutz und maximale Lichtausbeute zu bieten. Die Wohnungen haben eine Tiefe von 12m und sind 5m breit. Die Grundrisse können mit den Bewohnern zusammen angepasst werden, da lediglich die Außenwände eine tragende Funktion haben.